Curacao Lizenz der Curacao e-Gaming

Der niederländische Inselstaat Curacao beheimatet die Firma Curacao e-Gaming, welche zwar geografisch, im Gegensatz zu Malta und Gibraltar, nicht im EU-Raum liegt, dafür jedoch dank der verschiedenen Länderabkommen und der Zugehörigkeit zum holländischen Königreich, durchaus mit EU-Gesetzen assoziiert werden kann, sowie viele Rechte und Pflichten deshalb auch für deutsche Spieler greifen. Erfahre auf unserer Übersichtseite zu Lizenzen mehr zu den bestehenden Kontrollorganen. Auf der Plusseite können Online-Casinos, die eine durch Curacao ausgestellte Online Casino Lizenz erhalten haben, sofort alle Arten von Glücksspiel anbieten – einschließlich Spielautomaten, Tischspiele, Lotterien, Sportwetten, virtuelle Sportarten und vieles mehr. Casinos auf Curacao sind dabei nicht nur in Deutschland beliebt – auch in Norwegen, Italien und Dänemark erfreuen sich EU-Spieler über die dort geltenden Regeln. Die Firma Curacao e-Gaming, welche diese spezielle Art der Lizenz an Online-Casinobetreiber vergibt, wurde dabei in ihrer jetzt existierenden Form schon im Jahr 1996 gegründet und besitzt staatliche Förderung. Sie darf, analog zu den Behörden auf Malta, auch Lizenzen entziehen, wenn sie das Gefühl hat, die einzelnen Online Casinos halten sich nicht an die Vorgaben zum Spielerschutz oder zahlen nicht aus. Eine eigens dafür eingerichtete Beschwerdestelle steht auch deutschen Spielern zur Verfügung und kann zur Schlichtung in englischer oder niederländischer Sprache konsultiert werden. Da die Anzahl der Anbieter stetig wächst, kann auch für die Zukunft eine rosige Prognose abgegeben werden, die den Spielern fast schon die Qual der Wahl lassen, bei welchem Anbieter der nächste Spin getätigt werden soll.

Unsere Einschätzung und Erfahrung mit der Lizenz aus Curacao

Auch auf dem Inselstaat Curacao weiß man offensichtlich, was zu einer zünftigen Slotsause gehört. Denn wir waren – zugegebenermaßen – am Anfang noch etwas skeptisch, ob die Online-Casinos, welche über eine Lizenz der Curacao e-Gaming verfügen, auch wirklich mithalten können, mit Branchenriesen aus Malta oder auch Gibraltar. Doch die anfänglichen Zweifel wichen schnell einer grundsätzlichen Zufriedenheit, nachdem wir auch die richtigen Anbieter unter der schier unendlichen Bandbreite an Curacao Casinos herausgefiltert hatten. Die Bedingungen dieser Lizenz unterscheiden sich dabei im Grundsatz nicht von den Eigenschaften oder Klauseln der MGA (Malta) bzw. GGC (Gibraltar). Auch hier gibt es Punkte im Spielerschutz wie (selbstgewählte) Limits oder Spielpausen, die von den Online Casinos eingeräumt werden. Auch fanden sich bei den Transaktionsmethoden fast dieselben Anbieter wie in Casinos mit deutscher Lizenz wieder. So konnten wir beispielsweise mit Kreditkarten, Skrill oder Fast Bank Transfer ein- und wieder auszahlen und dies in der Regel gebührenfrei. Nur ein bisschen länger hat es manchmal gedauert, da die Casinos natürlich die einzelnen Daten erst einmal verifizieren mussten. Wirkliche Probleme hatten wir dabei aber nie. Hierbei kommt es dem Spieler auch zugute, dass Curacao zum niederländischen Königreich gehört und dadurch die Behörden mit dem EU-Recht bestens vertraut sind. Wer persönlich der niederländischen Sprache mächtig ist, könnte sich theoretisch sogar mit den Online Casino-Betreibern in Landessprache unterhalten. Wir stellten zudem fest: In Curacao-Casinos konnten wir endlich wieder Klassiker von Novoline, Bally Wulff oder Merkur daddeln. Dieser Punkt allein ist ein großes Faustfand und wird – auf Sicht – bei Casinos mit deutscher Lizenz wohl nicht so schnell wieder verfügbar sein. Der Abstecher in die Karibik kann sich also durchaus lohnen.